slide 1
slide 2
slide 3
slide 4
slide 5

Neuzeit: von 1841 bis 1970

Datum Anlass
   
1841 Ab diesem Jahr gibt es einen "Ansbacher Boten", der regelmäßig von Dietenhofen nach Ansbach ging und auch Post mitnahm.
1841 Es wird über den Bau einer Bahnlinie von Nürnberg über Zirndorf - Ammerndorf - Großhabersdorf - Kleinhaslach - Bruckberg - Weihenzell - Wernsbach nach Ansbach nachgedacht. (FLZ vom 9.4.1984)
1842 bis 1935 gibt es in Kleinhaslach eine Brauerei
19.12.1842 große Veränderungen im kirchlichen Bereich. Kleinhaslach und Seubersdorf werden eigenständige Pfarreien.
1843 Die Pfarrbeschreibung St. Andreas berichtet von 440 Kroaten, die im 30jährigen Krieg in Herpersdorf und Lentersdorf waren.
1843 Königlicher Erlaß für Bayern: Die Amtskleidung für evangelisch-lutherische Pfarrer ist der schwarze Talar. (St. Bonifatius)
12.6.1843 Ferdinand Phil. Jac. Rud. Ebersberger zieht als erster Pfarrer von Kleinhaslach auf.
1847 erfolgt im Schloß (Schulhaus) Innenumbau
1848 der Zehend (oder Zehnte) wird in der Gemeinde Dietenhofen aufgehoben
10.5.1851 Zehntscheune (Getreidespeicher und Hofraum) um 2105 Gulden verkauft
14.6.1851 Franz Leopold von Leonrod wird in Eichstätt zum Priester geweiht. Er wird 1866 der 74. Bischof von Eichstätt. (St. Bonifatius) (Die Bischöfe von Eichstätt (KiZ f. d. Bistum Eichstätt))
1852 Die Ost- und Westmauern der ehemaligen Kirche in Münchzell haben bis jetzt gestanden; Steine werden zum Erweiterungsbau der landwirtschaftlichen Gebäude des Gastwirts Joh. Friedr. Gerbig verwendet
1854 wird in Dietenhofen eine Postablage eingerichtet.
4.8.1854 "Vorschriften über das Verfahren bei dem Vollzuge der Todesurteile" werden neu erlassen.
22.9.1856 Ablehnung des Antrages des Ortes Kleinhabersdorf um Umpfarrung und Umschulung von Warzfelden nach Kleinhaslach.
22.10.1856 Nach zweijähriger Bauzeit wird das neue Pfarrhaus in Kleinhaslach bezogen.
1858 die Orgel der St. Andreaskirche, Dietenhofen, wird auf die Westseite verlegt; vorher über dem Altar.
26.8.1858 Das erste Schießhaus der Schützengesellschaft Dietenhofen wird eingeweiht.
12.1858 König Maximilian II. genehmigt den Tutemann als Gemeindewappen für Dietenhofen.
1862 Das bayerische königliche Bezirksamt Neustadt entsteht.
1862 F. Schwarz, geboren in Heidenheim (Mfr,) seit 1860 Arzt in Dietenhofen
1863 Der Altar in der St. Mauritiuskirche in Warzfelden wird errichtet; Spende der Familie Kirschbaum (Verweilen in St. Mauritius)
12.1863 hat Adelmannsdorf 16 Häuser, 17 Familien mit 110 Personen, davon 65 weiblich und 45 männlich (Pfarrbeschreibung Kleinhaslach; Archiv des Heimatmuseums)
13.11.1866 Franz Leopold von Leonrod wird von König Ludwig II. zum Bischof von Eichstätt nominiert. (St. Bonifatius)
1867 gründet sich der Bienenzüchterverein Bruckberg - Kleinhaslach.
16.7.1870 Ausbruch des deutsch-französischen Krieges.
26.10.1870 richtet ein furchtbarer Sturm große Schäden an Häusern, in den Wäldern und an den Kirchengebäuden in Dietenhofen und Götteldorf an.
1871 19 Kinder sterben an Scharlach
25.5.1872 Von Dietenhofen verkehrt ein Pferdeomnibus über Markt Erlbach nach Neustadt/Aisch.
21.7.1872 wird eine neue Orgel in der St. Mauritiuskirche Warzfelden zum ersten Mal gespielt.
1874 Gründung des Krieger- und Veteranenvereins Dietenhofen
29.1.1874 Einöde Methlach wird nach Rügland umgepfarrt.
15.8.1876 Vertrag mit Dr. August Firmbach als Gemeindearzt in Dietenhofen.
1880 übernimmt Wolfgang Endreß aus Oberdachstetten die Färberei von seinem Paten in Dietenhofen
1881 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Ebersdorf - Andorf.
27.7.1881 Errichtung einer Postexpedition in Dietenhofen wird genehmigt.
15.8.1881 Es wird eine Postexpedition in Dietenhofen eröffnet; gleichzeitig nimmt Pferdeomnibus auf der Verbindung Ansbach - Dietenhofen seinen Betrieb auf.
1882 Bei der Renovierung der St. Andreaskirche in Dietenhofen wird ein Fresko freigelegt, das Kaiser Heinrich II. und seine Frau Kunigunde darstellt.
28.4.1882 Dr. Adolf Losch übernimmt die Arztstelle in Dietenhofen.
1885 vermutete Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Herpersdorf.
1886 Von der Biberttalstraße Dietenhofen - Münchzell wird berichtet, daß sie erhebliche Unterhaltskosten erfordere.
23.2.1886 Baulast des Staates für die Brücke in Kehlmünz wird bestätigt.
1887 bis 1902 bekleidet Leopold von Leonrod das Amt des Staatsministers der Justiz.
1887 Das Armen- und Brechhaus in Adelmannsdorf ist aus unbekannter Ursache abgebrannt; wurde wieder neu aufgebaut. (Archiv der Gemeinde Weihenzell für Haasgang)
8.4.1887 Dr. Wilhelm Raab übernimmt die Arztstelle in Dietenhofen.
6.1887 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Dietenhofen.
1890 In den 84 Gemeinden des Bezirksamtes Neustadt a.d. Aisch leben 30.277 Einwohner, davon 29.314 protestantisch, 478 katholisch, 475 israelitisch und 10 anderen Glaubens (Geographisch-Historisches Handbuch von Bayern, 1898)
9.2.1893 Dr. Lucas wird Arzt in Dietenhofen
16.10.1893 Einrichtung einer Telegraphenstation mit Fernsprechbetrieb in Dietenhofen.
2.1894 erste Gespräche über den Bau einer Bahnlinie in den Bibertgrund. Beschlüsse in den einzelnen Gemeindegremien.
10.1894 In Götteldorf am 12.10.; Dietenhofen 14. + 18.10.; Ebersdorf 14.10.; Neudorf 15.10.; Oberschlauersbach 24.10. werden "Beschlüsse über die Beteiligung an den Projektierungskosten einer Bahnlinie" gefaßt.
1895 Im Bezirksamt Neustadt a.d. Aisch leben in 84 Gemeinden mit 240 Ortschaften 30.286 Einwohnern, davon 14.438 männlich und 15.848 weiblich (Geographisch-Historisches Handbuch von Bayern,1898)
1895 wird die erste Straßenbrücke über die Bibert in Dietenhofen gebaut. Bis dahin bestand nur ein Fußgängersteg und eine Furt.
1895 Gutsbesitzer Paul Ströbel aus Haunoldshofen spendet eine große Glocke für die St. Andreaskirche in Dietenhofen.
27.9.1896 Gründung des Spar- und Darlehenskassen-Verein Markt Dietenhofen; heute Raiffeisenbank.
1897 Gründung des Bienenzuchtvereins Dietenhofen und Umgebung.
1897 gründet Johann Michael Lutz eine Bäckerei in der Herrenstraße; später Weber und jetzt Held
1898 gründet Andreas Weber eine Limonadenfabrik in Dietenhofen am Marktplatz, neben Capito (heute Standort der Sparkasse)
1898 Dietenhofen hat 599 Einwohner, davon 3 katholisch und 12 israelitisch. (Geographisch-Historisches Handbuch von Bayern,1898)
1898 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Kleinhaslach, Kleinhabersdorf und Warzfelden.
9.1898 wird die Freiwillige Feuerwehr Haasgang mit der Ortswehr Adelmannsdorf gegründet.
1899 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Götteldorf.
15.8.1899 wird in Kleinhaslach eine Posthilfsstelle eingerichtet. Zustellpostanstalt ist Bruckberg.
1900 wird die ehemalige Kapelle in Neudorf wegen Baufälligkeit eingelegt; war vorher schon zu Wohnhaus umgebaut worden.
1900 Für Wegeausbesserungen rund um Dietenhofen wurden 10 Wagenladungen á 6m3 Schotter benötigt.
9.8.1901 Dr. Carl Vollnberg übernimmt die Arztstelle in Dietenhofen.
1903 baut die Gemeinde Seubersdorf ein neues Schulhaus
1903 Gründung des Militär- und Kriegervereins Dietenhofen; bestand bis ca. 1935.
21.3.1904 Die Gastwirtsfrau Margarete Ittner in Andorf wird von ihrem Mann und ihren Schwiegereltern ermordet. (FLZ vom 24.5.1984; Archiv Heimatmuseum)
1905 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Seubersdorf - Oberschlauersbach. Trennen sich 1970.
16.3.1905 Versammlung in Dietenhofen wegen Errichtung einer Motorwagenlinie Ansbach - Dietenhofen.
5.9.1905 stirbt Franz Leopold von Leonrod, Bischof von Eichstätt (St. Bonifatius)
17.12.1905 Gründung des Obstbauvereins Dietenhofen
1906 am 12. Sonntag nach Trinitatis wird die neue Kirche in Warzfelden eingeweiht.
1906 Gründung des Obst- und Gartenbauvereins Götteldorf.
15.1.1906 Beginn des Abbruchs der Einöde Waldeck; ehemals Haus-Nr. 29 von Seubersdorf.
17.1.1906 Das Kirchenschiff in Warzfelden wird abgebrochen.
14.3.1906 Grundsteinlegung zur neuen Kirche in Warzfelden.
26.11.1906 wird in Kleinhaslach eine Telegraphenanstalt mit Fernsprechbetrieb und eine staatliche öffentliche Sprechstelle in Betrieb genommen. Die Posthilfsstelle wird zur Unfallmeldestelle erklärt.
1907 Gründung des Obst- und Gartenbauvereins Kleinhaslach.
1907 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Leonrod.
1907 wird in Herpersdorf ein Schulhaus gebaut.
12.1.1907 Unter Pfarrer Gruber erneuter Vorstoß für Bibertbahn. Auch die Orte Bruckberg, Kleinhaslach, Warzfelden wünschen Bahnanschluß.
20.3.1907 Abgesandte des Eisenbahnkomitees werden in München vorstellig; darunter Friedrich Renz aus Dietenhofen.
6.1907 Die Orte Seubersdorf, Oberschlauersbach, Oberreichenbach, Unterschlauersbach und Kirchfarrnbach verlangen, daß die Projektierung einer Bahnlinie auch die Strecke Großhabersdorf - Seubersdorf - Dietenhofen beinhaltet.
17.9.1907 Versammlung in Großhabersdorf; Beschlüsse für Bahnbau werden gefaßt.
14.10.1907 In Bruckberg wird das "Haslachgrund-Bahnprojekt" aus der Taufe gehoben. Wicklesgreuth - Bruckberg - Kleinhaslach und eventuell weiter über Münchzell nach Dietenhofen.
23.11.1907 Die Beschlüsse von Großhabersdorf werden von der Gemeinde- versammlung und dem Gemeinderat in Dietenhofen genehmigt.
1908 auf 1909 Diphterieepidemie in Kleinhaslach.
1908 bis 1910 Gebietsreform zwischen Erzdiözese Bamberg und Diözese Eichstätt; Dietenhofen wird Eichstätt zugeschlagen
22.4.1908 Gründung des Darlehens-Kassen-Vereins Kleinhaslach.
1.6.1908 Landtag genehmigt Bahnbau Stein - Unternbibert. "Haslachgrund-Bahnprojekt" über Kleinhaslach wird abgelehnt.
23.6.1908 Reichstag genehmigt den Bahnbau
24.6.1908 Große Feier in Dietenhofen; Bahnlinie Stein - Unternbibert ist genehmigt.
1909 Ein Turnverein wird in Dietenhofen ins Leben gerufen
1910 Wasserleitung wird in Dietenhofen gebaut
31.1.1910 Der Pferde-Omnibus Dietenhofen - Neustadt/Aisch wird eingestellt; dafür Karriolpost nach Markt Erlbach.
1911 Elektrizität kommt nach Dietenhofen
12.2.1911 findet in Kleinhaslach der erste Maskenball statt.
29.10.1911 wird in Kleinhaslach das erstemal der elektrische Strom eingeschaltet.
1.11.1911 Dr. W. Leonhard übernimmt die Arztstelle in Dietenhofen.
1912 gibt es in Adelmannsdorf 21 Hausnummern mit 95 Bewohnern; ein Bauer besitzt Pferde. (Pfarrbeschreibung Kleinhaslach; Archiv des Heimatmuseums)
1913 Georg Latteyer erwirbt die Limonadenfabrik in Dietenhofen
1913 Gründung des Gesangvereins "Concordia" Kleinhaslach.
1914 Pfarrer Nicol erstellt umfangreiche Pfarrbeschreibung von Dietenhofen.
22.5.1914 Eröffnung der neuen Bibertbahn Stein - Dietenhofen
23.5.1914 Postbeförderung nach und von Dietenhofen wird von der neuen Bibertbahn übernommen.
23.5.1914 Karriolpost nach Markt Erlbach wird eingestellt.
1.8.1914 Pferde-Omnibuslinie Ansbach - Bruckberg - Dietenhofen wird verkürzt. Verkehrt nur noch bis/ab Kleinhaslach.
1915 wird das neue Schulhaus in Kleinhaslach am Dietenhofener Weg seiner Bestimmung übergeben.
1.7.1915 Eröffnung der Bibertbahn zwischen Dietenhofen und Unternbibert - Rügland
1917 Die große Glocke von der St. Martinskirche Kleinhaslach muß für Kriegszwecke abgeliefert werden.
1918 Die kleine Glocke von der St. Martinskirche Kleinhaslach muß für Kriegszwecke abgeliefert werden.
1919 Die Schlosserei Christgau in Dietenhofen wird gegründet.
1919 werden in Herpersdorf die Darre und das Brechhaus (wurden für Flachsbearbeitung benötigt) abgebrochen
1920 bis 1933 besteht ein Gesangverein "Liederkranz", der dann in den Männergesangverein Dietenhofen übergeht.
1.1920 bis April 1923 verkehrt der Omnibus - mittlerweile als Motorpostlinie - wieder zwischen Ansbach und Dietenhofen. In Dietenhofen wird dafür extra eine Unterstellhalle gebaut. Diese war später sogar etliche Jahre eine katholische Kapelle.
1.7.1920 In Dietenhofen wird das öffentliche Telefonnetz eröffnet.
20.2.1921 Gründung des Gesangvereins Andorf und Umgebung.
1925 Gumpert untersucht Gräber zwischen Haasgang und Adelmannsdorf aus der Zeit um 750 v.Chr.
1.4.1925 Dr. Hans Holzfelder übernimmt die Arztstelle in Dietenhofen.
9.1925 Inbetriebnahme des Elektrizitätswerkes Warzfelden; war bis 1948 mehr oder weniger in Betrieb, dann Umstellung auf Überlandwerk.
10.1925 Schuhgeschäft Haag wird gegründet.
1926 Es wird ein Rathaus in Dietenhofen gebaut
15.7.1926 Die Züge der Bibertbahn fahren erstmals im Nürnberger Hauptbahnhof ein.
1928 Zwei neue Glocken werden für die St. Martinskirche in Kleinhaslach angeschafft.
1928 die Feuerwehr Herpersdorf erhält die erste Motorspritze
1928 wird das elektrische Licht in Adelmannsdorf eingeführt.
15.5.1929 Der neue Schulsaal wird in Gebrauch genommen. (Er stand hinter dem Schloß)
1930 /1931 In diesem Winter gab es in Dietenhofen viele Arbeitslose.
1931 Kirchturmreparatur. Am 12.10. verfaßt Pfarrer Krauß eine Urkunde, die in den Turmknopf eingelegt wird.
1931 bis 1933 wird in Warzfelden ein neues Schulhaus gebaut
8.6.1931 Doppelmord bei Neudorf; Ludwig Meier aus Dietenhofen und Kunigunde Niedermann aus Neudorf werden von Hans Stiegler aus Weißendorf, Knecht in Dietenholz, erschossen.
4.10.1931 Ab diesem Tage halten die Züge auch in Leonrod.
1932 und 1935 Skelettfunde bei Frickendorf aus der merowingisch-karolingischen Zeit (um 750).
1932 wird im Schießhaus der erste Kindergarten in Dietenhofen eingerichtet.
1932 bis 1952 sichtet Stephan Söhlmann (aus Dietenhofen) viel Archivmaterial und Urkunden und fertigt eine 600 Seiten umfassende handgeschriebene Zusammenfassung.
15.1.1933 Dr. Hermann Dettling übernimmt die Arztstelle in Dietenhofen.
16.6.1933 Georg Zill wird von der NSDAP als Bürgermeister in Dietenhofen eingesetzt.
1.7.1933 Eröffnung der Sparkasse Dietenhofen als Zweigstelle der Sparkasse Emskirchen.
1935 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Neudorf.
1935 Im Herbst wird mit dem Bau des Flugplatzes bei Seubersdorf begonnen.
1.1.1936 Die Freiwilligen Feuerwehren Warzfelden-Kleinhabersdorf werden aufgelöst und als Unterabteilungen der FFW Kleinhaslach angegliedert.
1937 bis 1945 ist im Anwesen Georg Schwarz in Oberschlauersbach eine Poststelle eingerichtet.
1938 Im Herbst sollte ein Heimatverein gegründet werden. Vorarbeiten für ein Museum wurden eingeleitet. (Nordbayerische Zeitung vom 18. 6. 1938)
18.6.1938 Artikel in der Nordbayerischen Zeitung über die Aktivitäten in Dietenhofen.
3.1941 Straße zwischen Dietenhofen und Leonrod wird auf 7 m verbreitert (Neustädter Anzeigeblatt v. 31.3.1941)
7.1941 Hochwasser in Dietenhofen
8.1941 Dietenhofen erhält eine Volksbücherei. Grundausstattung: 1 Buch auf 5 Einwohner. (Neustädter Anzeigeblatt v. 15.9.1941)
5.10.1941 Eröffnung der Volksbücherei im Rathaus in Dietenhofen; 105 Bücher standen zur Verfügung.
6.10.1941 Die Postzustellung an Sonn- und Feiertagen wird in Dietenhofen eingestellt.
22.4.1942 3 Glocken der St. Andreaskirche in Dietenhofen müssen abgeliefert werden.
1943 200 polnische "Ostarbeiter" werden in Dietenhofen stationiert. Sie sind in Baracken am westlichen Ortsende untergebracht.
26.8.1944 Ludwig Maximilian Karl Wilhelm von Leonrod wird in Berlin hingerichtet (Freund von Oberst von Stauffenberg).
1945 Hauptlehrer Hans Haas gründet Posaunenchor in Dietenhofen.
4.1945 Bei Kriegsende werden die Bibertbrücken der Bibertbahn gesprengt.
5.4.1945 einziger Luftangriff auf Dietenhofen; Lagerhaus in der Nürnberger Strasse wurde zerstört. (Marie Rappl: "Eine achtundsiebzigjährige.....", 1995)
8.4.1945 große Zerstörungen bei einem Bombenangriff auf Seubersdorf (Marie Rappl: "Eine achtundsiebzigjährige.....", 1995)
17.4.1945 Dietenhofen wird von amerikanischen Truppen besetzt.
8.1945 ein "Landjägerposten" wird als Nachfolgedienststelle der Gendarmeriestelle in Dietenhofen eingerichtet.
12.11.1945 Bahnbetrieb wird wieder aufgenommen.
1946 Der "Landjägerposten" in Dietenhofen wird in Landpolizeiposten umbenannt.
1946 es wird eine neue, zweite Glocke für die St. Andreaskirche in Dietenhofen beschafft.
16.8.1946 Kuratie Bruckberg wird ins Leben gerufen. Pfarrer Franz Hein wird Kurat und betreut auch Dietenhofen mit Gottesdiensten in der St. Andreaskirche (St. Bonifatius)
2.10.1947 in Dietenhofen wird eine katholische Seelsorgestelle (Kuratie) errichtet; Pfarrer Führich wird der erste Kurat und muß auch Großhabersdorf mit betreuen. (St. Bonifatius)
11.1947 Der katholischen Kirchengemeinde wird der Zutritt zur evangelischen St. Andreaskirche in Dietenhofen verwehrt. (St. Bonifatius)
12.1947 Herr Franz Schultes gründet einen katholischen Kirchenchor. (St. Bonifatius)
1948 Gründung des VdK-Ortsverbandes Dietenhofen
1.2.1948 Maximilian Franz Karl Wilhelm von Leonrod stirbt im Heimkehrerlazarett Frankfurt an der Oder.
20.5.1948 Die Gemeinde Leonrod bekommt ein Wappen verliehen (bereits 1940 entworfen und beantragt).
1949 113 landwirtschaftliche Betriebe in Dietenhofen (Zentralort) (Erläuterungsbericht zu Flächennutzungsplan 1961; Archiv der Gemeinde)
1949 In einer umgebauten Scheune in der Langenzenner Strasse nimmt ein Kino (Georg Dietrich) seinen Betrieb auf.
1949 Georg Störzenhofecker errichtet den Saalbau an der Bibert
1.11.1949 Pfarrer Führich verläßt Dietenhofen; Pater Norbert Ubl wird Nachfolger. (St. Bonifatius)
1950 Die Kuratie Dietenhofen erhält aus Spendenmittel der Diasporahilfe einen VW-Käfer. (St. Bonifatius)
1950 22% der Bevölkerung des Ortes Dietenhofen sind Heimatvertriebene.
1950 Die beiden Abteilungen Warzfelden und Kleinhabersdorf der FFW Kleinhaslach werden wieder zur FFW Warzfelden.
1951 Großes Unwetter mit Hagelschlag; große Schäden
1.1951 Gründung des Gesangvereins "Frisch auf" Warzfelden.
5.1951 Hochwasser in Dietenhofen
21.11.1951 Franz Leopold August von Leonrod stirbt als letzter seines Stammes in Bad Reichenhall.
1952 die Sparkasse zieht in die Räume im Erdgeschoß des Rathauses um.
14.12.1952 Für die FFW Kleinhabersdorf und Warzfelden werden Motorspritzen übergeben.
1953 Gründung des Metzgergehilfenvereins Dietenhofen
1953 Bau der örtlichen Wasserleitung in Adelmannsdorf; Kosten 55.000,-- DM
4.1953 Pfarrer Ubl kauft in Großhabersdorf ein Grundstück für Kirche und Pfarrhaus. (St. Bonifatius)
30.9.1953 Pfarrer Norbert Ubl verläßt Dietenhofen. (St. Bonifatius)
16.11.1953 Pfarrer Franz Gollan wird Kurat in Dietenhofen. (St. Bonifatius)
1954 Gründung des Geflügelzuchtvereins Dietenhofen
5.1954 Im Rahmen der Kapellenwagenmission der Ostpriesterhilfe wird an der Moosmühle in Dietenhofen eine Fronleichnamsprozession durchgeführt.
13.7.1954 In Götteldorf wird eine neue Schule eingeweiht.
1955 Die Firma Emil Gernt siedelt als erster Industriebetrieb in Dietenhofen an.
1955 Pfarrer Gollan und der Vorsitzende der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Gottfried Geisler, kaufen 1100 m2 Grund an der Weinbergleiten in Dietenhofen (St. Bonifatius)
1955 3 neue Glocken werden für die St. Andreaskirche in Dietenhofen angeschafft.
1955 Das EC-Heim in Oberschlauersbach wird eingeweiht.
1956 Errichtung des Heimes der Arbeiterwohlfahrt in Leonrod.
1956 103 landwirtschaftliche Betriebe in Dietenhofen
4.1956 Artikel in der Kirchenzeitung - St. Willibaldsbote - "Der Herr im Elend" - Das Gotteshaus in Dietenhofen. (St. Bonifatius)
5.8.1956 Grundsteinlegung für die neue katholische "Notkirche" in Dietenhofen (St. Bonifatius)
31.8.1956 Richtfest an der neuen katholischen "Notkirche" in Dietenhofen (St. Bonifatius)
28.10.1956 Einweihung der neuen St. Bonifatiuskirche in Dietenhofen durch Domkapitular Josef Klebl.
1957 Amtsgericht Markt Erlbach wird geschlossen. Dietenhofen gehört zum Amtsgericht Fürth.
9.1957 Die Sudetendeutsche Landsmannschaft errichtet ein Gedenkkreuz für die Toten der Heimat an der St. Bonifatiuskirche in Dietenhofen.
11.9.1957 Die Marktgemeinde Dietenhofen wird durch Ministerialentscheid zum Wohnsiedlungsgebiet erklärt
1.10.1957 Umwandlung der Posthilfsstelle Kleinhaslach in eine Poststelle
1959 Die Limonadenfabrik Lattheier siedelt um in die Ansbacher Strasse
7.2.1959 Der Landpolizeiposten Nr.102 in Dietenhofen wird aufgelöst.
29.6.1959 Franz Kurzendorfer und Josef Herrmann werden in Eichstätt zum Priester geweiht. (St. Bonifatius)
15.10.1959 In Dietenhofen erfolgt Umstellung der Telefonvermittlung auf Selbstwählvermittlung.
1960 Neubau eines Schießhauses in Dietenhofen
1960 In den beiden katholischen Kirchen werden Mosaikgemälde angebracht. (St. Bonifatius)
1960 gab es in Dietenhofen (Zentralort): 24 Pferde, 327 Rinder, 30 Ziegen, 283 Schweine, 1757 Hühner, 175 Gänse und 76 Enten außerdem 39 Schlepper
1960 Kantor Fritz Merk gründet den Kirchenchor der St. Andreaskirche wieder. (Wurde bereits 1945 durch H. Haas gegründet und war längere Zeit eingestellt.)
1.1.1960 Dietenhofen hat 1313 Einwohner.
18.12.1960 Wiedereinweihung der St. Martinskirche in Kleinhaslach nach 1/2-jähriger Renovierung.
1964 In der St. Bonifatiuskirche in Dietenhofen wird eine elektrische Bankheizung eingerichtet.
1964 stellt der Landkreis Neustadt/Aisch eine Kreisfahrbücherei in Dienst
9.1.1964 Gründung des Gebrauchs- und Schutzhundevereins Dietenhofen
22.5.1964 50jähriges Bestehen der Bibertbahn wird gefeiert.
1965 Umzug der Sparkasse in das neue Gebäude am Marktplatz (ehemals Standort der Limonadenfabrik)
1965 Fa. Fritz Wagener läßt sich in Dietenhofen nieder.
27.2.1965 ertönt erstmals die von Bernhard Schweigert gestiftete Glocke an der St. Bonifatiuskirche in Dietenhofen.
4.1965 Beginn der Bauarbeiten am Weg zur St. Bonifatiuskirche und für den Parkplatz an der Albrecht-Dürer-Strasse
6.1965 Fertigstellung des Weges und des Parkplatzes an der St. Bonifatiuskirche.
25.10.1966 Gründung des Kaninchenzuchtvereins Dietenhofen
15.12.1966 Richtfest am neuen Schulhaus.
1967 Der GSV Dietenhofen baut sein Vereinsheim und Übungsgelände an der Rüderner Strasse
1967 stellt die Moosmühle den Betrieb ein.
12.3.1967 Der Heimat- und Fremdenverkehrsverein Dietenhofen wird gegründet
6.1967 der erste Ortsprospekt "Dietenhofen" wird herausgegeben
9.1967 Die neue Schule an der Neustädter Straße in Dietenhofen wird eingeweiht.
11.9.1967 Im Schloß nimmt der gemeindliche Kindergarten seinen Betrieb auf.
1.2.1968 Das Kino in Dietenhofen (Georg Dietrich) wird geschlossen.
8.1968 Post zieht in das Gebäude Hillerstraße 2 in Dietenhofen um.
9.1968 In einer Vorstandssitzung des Heimat- und Fremdenverkehrsvereins Dietenhofen wird die Gründung eines Musikzuges beschlossen.
16.11.1968 Pfarrer Franz Gollan verläßt Großhabersdorf/Dietenhofen. (St. Bonifatius)
1969 Fa. Brandstätter siedelt sich in Dietenhofen an.
1969 Das ehemalige Frühmeßhaus in Kleinhaslach (Arlt) wird abgerissen.
1969 Die zweiklassige Dorfschule Warzfelden wird aufgelöst; Kinder gehen nach Dietenhofen.
1.7.1969 Eingemeindung von Leonrod, Ebersdorf, Andorf, Stolzmühle.
7.8.1969 vernichtet ein schweres Unwetter mit Hagelschlag 80% der Ernte.
1970 Die Mühle in Herpersdorf stellt ihren Betrieb ein.
1.1.1970 Eingemeindung von Herpersdorf, Rothleiten, Lentersdorf, Seubersdorf und Oberschlauersbach.
5.1970 Das Heimatbüchlein "Dietenhofen - Geschichte und Gegenwart" erscheint
1.5.1970 in der ehemaligen Schule, dem früheren Schloß in Dietenhofen, wird im südlichen oberen Schulsaal ein kleines Heimatmuseum eröffnet
13.7.1970 Gründung des Tennisclub Dietenhofen
1.12.1970 Pfarrei St. Andreas in Dietenhofen wird dem Dekanant Neustadt/Aisch zugeordnet.

 

Kontaktdaten

Rathausplatz 1

90599 Dietenhofen

Tel. 09824/9206-0

Fax: 09824/9206-30

E-mail: rathaus@dietenhofen.de

Geschäftszeiten des Rathauses

Montag:   08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag:   08.00 - 12.00 und 13.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch:   08.00 - 12.00 Uhr   
Donnerstag:     08.00 - 12.00 und 13.00 - 18.00 Uhr
Freitag:     08.00 - 12.00 Uhr